Historie

 

Juli 1990
Heinz Vogt hat für die Mitarbeiter seines Sicherungsunternehmens CONTECO eine Trainingsmöglichkeit im Verteidigungsschießen gesucht. Dazu wollte er mit dem am Ort bestehenden Sportschützenverein SSV eine Kooperation in der erforderlichen Disziplin eingehen.

Da dies nicht möglich war, trafen sich Bürgermeister Rüdiger Braun, Günter Füllemann, Heinz Weihrauch und Heinz Vogt an einem Sonntagvormittag und beschlossen einen neuen Schützenverein, in dem alle Schießarten praktiziert werden können, ins Leben zu rufen.

19. Oktober 1990
Gründungsversammlung der Schützengilde Abstatt e.V. mit 18 Gründungsmitgliedern

November 1990
Käufliche Übernahme der vorhandenen Baugenehmigung des SSV für einen als Röhrenschießanlage geplanten Schießstand. Änderungsantrag beim Landratsamt HN auf eine Raumschießanlage.

9. Dezember 1990
Erhalt des roten Punktes für den Antrag auf Änderung der Baumaßnahme und Baubeginn mit erstem Spatenstich.

Heinz Vogt und Bgm. Rüdiger Braun präsentieren stolz die Baufreigabe.                                                                            Mit dabei die SG-Mitglieder der ersten Stunde.

Nach dem ersten Spatenstich warten bereits im Hintergrund die Baumaschinen unseres verstorbenen Ehrenmitglieds Günter Füllemann ( GF ), um mit dem Aushub ( 50 x 18 x 3,4 m)    zu beginnen.

Unvergessen sind die vielen, vielen Wochenenden an denen gemeinsam auf der Baustelle ehrenamtlich gearbeitet wurde. Bei Kräften gehalten wurde die Mannschaft dabei stets von unseren Frauen mit schwäbischen Spezialitäten. Denkwürdig ist das eine Winterwochende, an dem bei klirrender Kälte 14 Liter Glühwein verkonsumiert wurden. Wohlgemerkt von 10 Personen.

Januar 1991
Die Nachkalkulation der ursprünglich geschätzten Bausumme von 480.000,– DM ergab, nach vorliegen der Angebote, eine neue Bausumme von 986.000,– DM, wobei darin die geplante Gaststätte noch nicht enthalten war.

Aufnahme von Verhandlungen mit dem Kernkraftwerk Neckarwestheim, CONTECO Abstatt und verschiedenen Fremdvereinen als Mieter der Anlage.

01. März 1991
Mitgliederversammlung in Schozach zur Nachfinanzierung. Als Ergebnis wurde einstimmig die nun neue Bausumme von 1.150.000,– DM beschlossen und genehmigt

24. / 25. August 1991
Richtfest mit mehr als 150 Gästen und dem für die Vereinsgaststätte geplanten Pächterehepaar Jutta und Toni Abinik.

Eine Vernissage sowie Larry und die Rodeo Drifters, eine  Country- und Westernshowband aus Karlsruhe, gaben dem Richtfest einen anspruchsvollen und zünftigen Rahmen.

17. Februar 1992
Abnahme des Kurzwaffenbereichs durch das Regierungspräsidium Stuttgart und das Landratsamt Heilbronn. 7 Schuss 9 mm Para, geschossen aus der Pistole des Sachverständigen, eröffnen symbolisch die Nutzung.

Freigabe des Kurzwaffenbereichs für Mieter und Fremdvereine.

27. April 1992
Vertragsabschluß mit dem Pächterehepaar Jutta und Toni Abinik für die Vereinsgaststätte „por-fin“.

9. Februar 1993
Abnahme der Gesamtanlage, einschließlich Langwaffenbereich, Schießkino, Büro, Lagerräumen und der Gaststätte „por fin“. Ermittlung der Gesamtgestehungskosten in Höhe von 1,426 Mio. DM.

Hoher Besuch in der SG (1994)                                                                                                        Lothar Späth (†) – ehemals Ministerpräsident  von Baden Württemberg und seine Frau lassen sich den SG-Schießstand erklären um danach zum Ehrenmitglied ernannt zu werden.

Edi Bürkle (†) – ein Mitglied der ersten Stunde, welcher dem Verein bei jedem Einsatz helfend zur Seite stand. Hier beim Aufbau des Festzeltes für das Abstatter Straßenfest (1995), welches als herausragendes Event den Teilnehmern unvergesslich ist.

Die „Las Tunas“, eine spanische Studentenverbindung sorgte für Stimmung. Für den passenden Rahmen sorgte das von unseren Damen aufwändig und liebevoll dekorierte Festzelt. Die Küche mit ital./spanischen Spezialitäten lag in den bewährten Händen des  „por fin“.                          Eben die etwas andere Straßenfestteilnahme eines etwas anderen Schützenvereins.

 

Links: Hans Krauß (†) – ehemaliger Gesamtsportleiter                                                                  Rechts: Eberhard Wittibschläger – langjähriger Festwirt

Ohne Gewitter mit Platzregen kann ein richtiges Straßenfest natürlich nicht stattfinden!!!

Dann gibt es eben Sangria-Sonne aus dem Eimer…..!

 

Im Laufe der Jahre folgten viele sportlich/gesellige Veranstaltungen wie Fahrradtouren und Wanderungen im Altmühltal, Donautal, Bodensee, Taubertal, Tegernsee, auf dem Rennsteig im Thüringer Wald, im Lautertal sowie im Elsaß –  Tontaubenjagd im Odenwald (2006), und auch immer wieder  Westernschießen und andere interne Fun-Schiess-Wettbewerbe. (wie z.B. Revolvercup, Single-Stack schießen im Cal. 45 ACP, Aschermittwoch schießen etc. etc.)

Rechts im Bild Günter Füllemann (Ehrenmitglied/†):      genannt GF – leitete den Bauausschuss in der Gründungs-phase. Der Bauaushub  war nur eine seiner vielen ehrenamtlichen Leistungen für den Verein.

 

 

  

Das „glorreiche Dutzend…….!“auch die „Bösen Buben“ genannt!

Manfred Blocher: hat während der Bauphase kilometerweise Kabel gelegt und  Elektroan-schlüsse mit Strom versorgt.

 

                                         

 

 

 

 

 

 

 

Feuerpause in Abstatt town                                          unserer Kleinen Gemeinde im Schozach Valley

Heinz Vogt – unser erster Vorstand – zieht den Revolver schneller als sein eigener Schatten!!!

 

Jazzfrühschoppen mit Geböller (1999)

 

 

 

 

                        Links: Helmut Lehnert (†) – Sportleiter Bogenschützen der ersten Stunde.

Rechts: Heinz Weihrauch – erster Gesamtsportleiter, der den Verein bis heute mit seinem umfassenden Wissen über das Vereinsrecht unterstützt.

 

Links: Frieder Berret (†)/Ehrenmitglied: Bgm. a.D. von Abstatt mit seiner Frau Edith. Frieder war der erste 2. Vorsitzende der SG und hat die Start- und Bauphase mit seinem profunden verwaltungstechnischem Wissen maßgeblich unterstützt.                                                                 Rechts: Horst Schwarz – Grafikdesigner und Künstler, der in Abstatt viele gestalterische Arbeiten übernommen und begleitet hat. Unter anderem stammt unser Vereinslogo von ihm.

Kinderferienexpress der Gemeinde Abstatt:

Im Bild oben neben Helmut Lehnert (†), dem 1. Bogensportabteilungsleiter steht Sven Giesa – mehrfacher deutscher Meister, Europameister und Vizeweltmeister im Bogenschießen, der uns in der Anfangsphase der Abteilungsgründung 1996 unterstützt hat.

Eine „Rote“ nach dem Bogenschiessen geht immer!!!

Rebecca und Carsten Gebauer – seit langem unser Bogentrainerteam.

 

 

Geburtstage wurden schon viele gefeiert. Wenn möglich natürlich mit Salut und Geböller.

       z.B. die runden Geburtstage unseres 1. Vorsitzenden HV und den seiner Frau Birgit.      (langjährige Kassiererin)

Herzlichen Glückwunsch – schön war´s !

                                                                                                                                                                                                                     Selbstverteidigungskurs                                                                                                                    Wing-Tsun – mit (Sifu) Jörg Wingerter, Wing-Tsun Akademie, HN.

 

Erste Hilfe Kurs mit dem „roten Kreuz“. Was tun im Notfall?  Der Focus lag auf Wiederbelebung und Schuss-Verletzungen.

 

 

Kanutour auf der Jagst (2012) – nichts für Wasserscheue!

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Öffentlichkeitsarbeit  –  immer wieder gerne                                                                                      z. B. Pizzaschiessen und Tage der offenen Tür

 

Rudi Torgl: Hat in der Bauphase viel bewegt und später das Luftdrucktraining geleitet.

 

Adventsstandbewirtung (alle Jahre wieder…!)

…..gut gemanagt von Mike  Staudenmaier und seinem Team!

 

Ganz Abstatt freut sich auf unsere feurige Schützenwurst. Auch Bgm. Zenth läßt es sich schmecken.

 

2006 – Generalüberholung des Schießstandes und Außenbewirtung für das „por fin“

Reparatur des Kugelfangs/Ausfugen der Bodenplatten/Neue Lagerräume bauen/ der Aufenthaltsraum und Flur wurden aufgehübscht.

 

 

 

 

 

 

 

Der Lamellenkugelfang war trotz hochvergütetem Hardox 400-Stahl „angefressen“ und brauchte dringend eine Runderneuerung.

ohne Bilder: die gesamten Bodenplatten im Schießstand aus 5 cm starkem Gummi mußten angehoben und neu verfugt werden. Ausführung natürlich überwiegend ehrenamtlich durch unsere Mitglieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die neugeschaffenen Lagerräume und die Spinde  waren schnell belegt. Das Restaurant und die Gäste freuen sich über den hell und freundlich gestalteten Eingangsbereich.

Unser öffentlich geführtes Vereinslokal „por fin“ erhält endlich eine Aussenbewirtung, die den Namen auch verdient.

 

2015 – Renovierung der Vereinsgaststätte „por fin„.

draußen und drinnen – alles „hui“!                                                                                                        dank innenarchitektonischer Unterstützung und zuverlässigen Abstatter Handwerkern war in wenigen Tagen alles erledigt!

Nach dem Umbau – Strahlende Gesichter – nicht nur bei unserem Pächterehepaar Nagihan und Atilla Abinik.

                                          

                                                     2017 – 10. Abstatter IPSC-Turnier 

von der „Böse Buben-Gruppe“ initiiert, als 2-tägiges öffentliches Turnier in Level II ausgelegt,  Immer noch lebendig und eine Referenz für die Schützengilde über die Landesgrenze hinweg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbert und Alexander Wallrath: Vater und Sohn – langjährige Gesamtsportleiter und IPSC-     Sportleiter – ein starkes Team.

 

2017 – Umbau der Lüftung

Das bewährte Wirkungsprinzip unserer Lüftung (Zuluft über den Fußboden – Abluft über die Decke) war der aufsichtführenden Behörde aus Gründen der Schadstoffbelastung für den Schützen obsolet. Das Kolbenprinzip sollte es sein (Zuluft von ganz hinten – Abluft vorn am Kugelfang). Resultat: Ein Umbau mit Kosten im gut 5-stelligen Bereich.

Die Vorarbeiten – wie üblich in der SG durch unsere schlagkräftigen Mitglieder.                            Die Ausführung – fachmännisch durch unseren Sportfreund Isi (Ismail Kocabas) und seiner Metallbaufirma.

 

Motorradtouren gab es schon mehrere. Immer veranstaltet von unserem Mitglied Manfred Hoffmann und immer mit einem gemütlichen Ausklang z.B. bei unserem 1. Vorstand im Garten.

Rechts: Manfred Hoffmann                              Links: die Bäckerei Jürgens – Vater und Sohn – haben immer ein offenes Ohr für die SG.

 

 

 

 

 

 

 

Berrit Vogt – links im Bild – unsere langjährige Kassiererin hat alles perfekt vorbereitet für hungrige und durstige Biker.

  Ehrungen und Ernennungen sind das Treibmittel im Vereinsleben.

Linkes Bild: Karin Füllemann – langjährige Schriftführerin – wird zusammen mit Andreas Wittibschläger Schützenkönig/in.  Jürgen Forster (rechts) – ehemaliger Gesamtsportleiter gratuliert.

Bild rechts: Hans-Dieter Schweizer – langjähriger IPSC-Trainer  –                                                    räumt bei den sportlichen Ehrungen wieder einmal ab.

Albrecht Weinmann (rechts) – ehemaliger Gesamtsportleiter gratuliert Michael Wenzl zur erfolgreichen Teilnahme an den Vereinsmeisterschaften.

Michael hat die SG-Homepage in vielen ehrenamtlichen „Nachtschichten“ zum Leben erweckt.

Hans-Peter Welte (rechts) übergibt 2016 nach ca. 25 Jahren das Amt des 2. Vorstands an Dominik Stockmann (links) und wird zum Ehrenmitglied ernannt.  Er übernimmt das neugeschaffene Amt – Public Relations.

 

2017 – Kilian Graf v. Bentzel Sturmfeder    stellt sich vor und wird zum 2. Vorsitzenden gewählt.

 

2018 – Der Schießstand wird im April vorübergehend geschlossen um den Neubau des Kugelfangs zu ermöglichen. Zum Einsatz kommt ein Wet Snail System der US-Fa. Savage Range aus Westfield/Mass.

Umfangreiche Baumaßnahmen sind erforderlich um den neuen Kugelfang zu implementieren. Der Schießstand muss um ca. 5 m verlängert werden.

 

Die Rückwand, welche den bisher verwendeten Lamellenkugelfang gehalten hat muss fallen.

gleichzeitig wird von unseren Mitgliedern der zerschossene Kugelfang ehrenamtlich abgebaut.

 

Zeit für ein Richtfest (06/2018) und eine umfassende Mitgliederinfo vor Ort muss sein!