Archiv des Autors: H. P. Welte

Ghostbusters in der Schützengilde!!!

Ghostbusters in der Schützengilde

 

Halloween – die magische Nacht vor Allerheiligen – da kommen  sie raus!

Geister, Monster, Vampire, Zombies und andere Gruselgestalten aus der Schattenwelt der Kellergewölbe der Schützengilde. Unsere Bogenschützen erwarten Sie dann bereits voller Vorfreude.

Die Jagd ist eröffnet wenn unser Trainerpaar Rebecca und Carsten Gebauer das Zeichen dazu geben. Mit viel Liebe zum Detail haben sie wieder einen Parcours mit vielen Schikanen aufgebaut, der den Schützen einiges abverlangt. Jede Gruselgestalt muss mit mindestens drei Pfeilen getroffen sein, sonst kann sie ihr Unwesen weiterhin treiben. Geschossen wird natürlich nicht mit silbernen Pfeilspitzen oder archaisch angespitzten Holzpfeilen, wie in einschlägigen Vampirfilmen gezeigt, sondern mit dem sportlichen Equipment eines modernen Bogenschützen. Schließlich sollen die Untoten nicht ganz verschwinden wie im Horrorfilm, sondern nächstes Jahr wieder erneut erscheinen. Recurve- und Compound Bögen stehen einvernehmlich neben mittelalterlichen Long Bows und/oder mongolischen Reiterbögen. Erlaubt ist hier was Spaß macht.

Einige der Gruselgestalten haben über die Jahre des schon mehrfach ausgetragenen vereinsinternen Fun Wettbewerbs, bereits Spitznamen bekommen. So z.B. Gustav der Vampir oder Igitta die Monsterspinne. Sie sind einfach nicht tot zu kriegen. Vielmehr wollen sie jedes Jahr erneut Angst und Schrecken verbreiten – ganz zur Freude unserer Bogenschützen. Übrigens war bei diesem Turnier nicht nur die Jugend im Einsatz wie man vielleicht meinen könnte. Nein – die „sogenannten“ Erwachsenen hatten mindestens den gleichen Spaß. Preise gab es natürlich auch zu gewinnen. Für jeden Teilnehmer gab es eine Geistertüte – voll mit Süßigkeiten – Halloween eben!!!

 

 

 

 

 

 

Hans-Peter Welte                                                                                                                                            Public Relations                                                                                                                                           SG-Abstatt 1990 e.V.

 

 

Landratsamt in der SG – 10/2018

Landratsamt besucht Schützengilde

 

Nachdem unser renovierter Schießstand bereits wieder seit etwa einem Monat in Betrieb ist, hat sich nun auch die zuständige Verwaltungsbehörde (das Landratsamt HN) angemeldet, um sich ein genaues Bild von der von uns eingebauten Technik zu machen.

Die Leiterin des Sachgebiets Polizeirecht, Bevölkerungsschutz, Sicherheit und Ordnung, Frau Dorothea Grigore, kam in Begleitung zweier Mitarbeiter am Freitag, den 5.10. hierzu persönlich zu uns nach Abstatt. Dabei wurden auch neue Erkenntnisse und Ideen diskutiert, welche z.T. umgehend in neue Vorgaben umgewandelt wurden. Von besonderem Interesse für die Behörde ist der von uns verbaute Neigungswinkel des Geschossfangs von 12 Grad. Zumindest dieser ist in Deutschland als Wet Snail Ausführung bisher einmalig. Weltweit gibt es ihn aber vielfach und bewährt von der US-Herstellerfirma Savage Range aus Westfield/Mass.

Nach einer ausführlichen Begehung über ca. 2,5 Stunden war aber auch das LA beeindruckt von der Neugestaltung unseres Schießstandes und der dort verbauten Technik für Lüftung und Geschossfang. In Bezug auf die Minimierung des Bleistaubs, welcher beim Auftreffen des Geschosses entsteht, gibt es z. Zt. keinen besseren Geschossfang in Stahlausführung.

 

Angesichts der aktuellen Feinstaubdiskussion war das für uns das Hauptargument für die Ersatzinvestition in eine zukunftssichere Technik. Bereits heute werden nämlich Raumschiessanlagen aus Emissionsgründen geschlossen. Wir hoffen sehr, dass uns diese Diskussion damit in den nächsten 30 Jahren erspart bleibt!

Hans-Peter Welte                                                                                                                                           Public Relations                                                                                                                                 Schützengilde Abstatt 1990 e.V.

Geschossfang – Einweihungsfeier !!!

Schützengilde Geschoßfangeinweihung

Nach 5 Berichten zu diesem Thema ist es soweit. Der neue Geschoßfang ist eingebaut. Der zuständige Schießstandsachverständige, Manfred Karl,  hat den Umbau am 28.08. freigegeben. Ab Montag, den 03.09.2018 darf in der Schützengilde wieder trainiert werden. Davor, am Sonntag den 02.09., gab es aber einen Festakt um diese denkwürdige Investition gebührend zu feiern.

Über 70 Personen waren anwesend. Darunter unser Bürgermeister Klaus Zenth und als Vertretung der Gemeinderäte Oliver Schwarz sowie die AfD Bundestagsabgeordnete Franziska Gminder mit ihrem Ehemann und Schützengilde Mitglied Prof. Dr. Rolf Gminder.          Mitglieder, Mieter, Handwerker und Freunde der Schützengilde nutzten die Gelegenheit um die neue Technik zu begutachten und entspannte Gespräche unter Freunden zu führen.

Unser Präsident, Heinz Vogt, rollte in seiner Ansprache die Entstehungsphase noch einmal detailliert auf. Von September 2016 bis zur Inbetriebnahme heute ist viel passiert. Speziell die reine Bauphase von Mai bis August 2018 hat viel Kraft gekostet. Dank seines Organisationstalents und engagierten Handwerkern hat aber alles gut geklappt, sodass wir jetzt über den vermutlich modernsten Geschoßfang Deutschlands verfügen. Vor allem die Minimierung des beim Schießen entstehenden gesundheitsschädlichen Bleistaubs war unser Ziel. Immerhin haben wir ca. 390T € in die Hand genommen um den heutigen und zukünftigen Anforderungen des Gesetzgebers gerecht zu werden.

 

 

Auch Bürgermeister Zenth zeigte sich hocherfreut über den Bauverlauf und die wieder Instand-setzung des Abstatter Bauhofs durch uns.

Nicht vergessen ist die riesige Baugrube und wochenlange Beeinträchtigung des Bauhofs, die aber von allen Beteiligten gut gehandelt wurde. Mit unserer neuen Anlage dürfte die überregionale Bekanntheit Abstatts bestimmt noch steigen. Schon häufig sei er auf seinen dienstlichen Reisen auf die Schützengilde angesprochen worden. Natürlich freut er sich genau wie wir, wenn Abstatt positiv im Gespräch ist. Als Anerkennung und Motivation überreichte er unserem Vorstand einen Scheck der Gemeinde über € 300,-. Die Schützengilde bedankt sich. Gerne werden wir den Betrag  zielgerichtet verwenden.

Als letzter Redner bedankte sich der Verfasser dieser Zeilen bei allen Leistungserbringern – allen voran bei unserem 1. Vorstand und seiner Familie. Ohne den ehrenamtlichen Einsatz aller Beteiligten wäre das alles nicht möglich gewesen.

 

 

 

Nach dem kulinarischen Genuss des kalt/warmen Buffet der Gaststätte Hiller und einem Glas Wein oder Bier klang der Nachmittag dann gesellig aus. Unser Festwirt Mike Staudenmaier hatte mit seinen Helfern wieder einmal alles im Griff. Eben Schützengilde Gastfreundschaft und Wohlfühlatmosphäre.

 

Hans-Peter Welte                                                                                                                                        Public Relations                                                                                                                                             www.SG1990-Abstatt.de

 

 

Endspurt – SG-Bauphase 5 – 08/2018

Endspurt in der Schützengilde

Schießstandumbau – Phase 5

 

Nachdem unser neuer Geschoßfang – trotz seiner Größe und seines Gewichts zügig montiert wurde, werden jetzt noch die Restarbeiten erledigt.

Wenn wir hier von Restarbeiten sprechen, dann sprechen wir von Schallschutz an den Wänden, feuerhemmenden Türen, rückprallsicherem Gummiboden, Elektro- und Elektronikarbeiten vielfältiger Art, Sanitärinstallation, Malerarbeiten, Installation der Drehscheibenanlage und eines neuen Schießkinos, abschließende Maurerarbeiten, Splitterschutzvorrichtungen, Fliesenlegerarbeiten, Aufräumen, sauber machen etc. etc. etc. . Nicht zuletzt davon, die durch uns verursachten Schäden im Bauhof wieder rückgängig zu machen. Die Betonlagerboxen, welche wir abgerissen haben, mussten neu erstellt werden und die aufgerissene Bitumendecke wurde neu eingebracht. Beides in einem Zustand, der dem Zustand davor in nichts nachsteht. Klagen über Belästigungen während der Bauphase sind keine aufgelaufen. Die Decke unseres Anbaus ist mit 30 t belastbar, um jegliche Anlieferung im Bauhof gewährleisten zu können. Wir bedanken uns bei allen Betroffenen für die Toleranz und den Langmut während der Bauphase.

In Summe sind diese Restarbeiten weit aufwendiger als der eigentliche Einbau unseres neuen Geschoßfangs. Der war tatsächlich in 8 Arbeitstagen unter Aufsicht eines vom US-Hersteller beauftragten Supervisors weitestgehend erledigt. Vor allem das Koordinationsgeschick und das Organisationstalent unseres 1. Vorstandes Heinz Vogt sind seither gefragt. Er ist zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten auf der Baustelle präsent, um die verschiedenen Gewerke zu beaufsichtigen. Aber auch die Unterstützung durch die Mitglieder wurde und wird immer wieder eingefordert. Heute können wir sagen – wir sind soweit. Am Sonntag, den 02. September findet die Einweihungsfeier statt!

Davor kommt zwar noch die Standabnahme durch den zuständigen Schießstandsachverständigen, mit dem wir aber in ständigem Kontakt sind um Fehler im Vorfeld bereits auszumerzen. Auch für ihn ist unser Geschoßfang eine Novität. Soweit wir wissen ist diese Konstruktion derzeit einmalig in ganz Deutschland und somit auch für ihn eine wichtige Referenzadresse, deren Baufortschritte er natürlich mit besonderer Aufmerksamkeit beobachtet hat. Insofern dürften keine Überraschungen mehr auftauchen und wir sind sehr zuversichtlich, dass die Abnahme am 28.08.2018 problemlos klappt.

Ab dem 03.09.2018 wird dann wieder scharf geschossen in der Schützengilde. Nach 4 Monaten Zwangspause wird es Zeit aus dem Trainingswinterschlaf zu erwachen. Die Freude und die Spannung bezüglich der neuen Trainings-möglichkeiten sind regelrecht spürbar. Wir wünschen heute schon allen Mietgliedern und Mietern allzeit gut Schuss und einen unfallfreien Trainings-betrieb.

 

Hans-Peter Welte                                                                                                                                         Public Relations                                                                                                                                  www.SG1990-Abstatt.de

 

SG-Umbau Phase 4 – Wasser marsch….! – 07/2018

 

                                       Wasser marsch…..!!!

                             Phase 4 der SG-Baumaßnahme

 

Montag – 02.07.2018 – 9.20 Uhr – Er ist da – unser neuer Kugelfang!!

16,4 to Stahlteile aus hochvergütetem Schwedenstahl Hardox 500. Gelasert, verformt, gebohrt, geschweißt, verschliffen und grundiert. Das schwerste Teil wiegt etwa 780 kg. Unser neuer Kugelfang – alles wie bestellt.

 

Der Transport in einem 40 Fuß Container per Schiff von New York nach Hamburg verlief für uns Landratten zwar auf verschlungenen Wegen aber letztendlich pünktlich. Der betreuenden Speditionsfirma Dachser sei Dank. Sie hatte alles im Griff auf dem „chaotischen Schiff“. Die Wege der christlichen Seefahrt sind eben komplex und werden möglichst flexibel/variabel gestaltet. So wurde der Ankunftshafen HH kurzerhand auf Bremerhaven geändert. Das ursprünglich vorgesehene Schiff, die MV Sentosa wurde ausgebootet und die MSC Coruna hat den Auftrag übernommen. Die Transportzeit wurde verlängert, da nur mit halber Kraft gefahren werden sollte um teuren Sprit zu sparen – war durch den geänderten Ankunftshafen dann aber trotzdem pünktlich. Die Verzollung geschah erst im Hafen von HN und nicht im Ankunftshafen. So jagte eine Überraschung die Andere. Trotzdem sind wir schlicht und einfach happy! Letztendlich zählt für uns das Ergebnis – die pünktliche, vollständige und unversehrte Ankunft in Abstatt.

 

Sofort nach Ankunft wurde ausgeladen und der Container ging zurück. Mit dem Baukran wurden die Eisenteile in unseren neuen Anbau hinuntergelassen und dort mittels einem speziell angefertigten Schubwagen hineingeschoben. Dort wurden sie bereits von den Monteuren der Schlosserei Schad GmbH aus Gundelsheim und dem eigens aus USA eingeflogenen Supervisor der Fa. Savage Range, Jim Miller erwartet. Unter seiner Aufsicht ging der Aufbau sodann zügig von statten. Ganze 8 Tage hat es gedauert, bis unser 1. Vorstand Heinz Vogt einen inoffiziellen Probeschuss vornehmen konnte. Ein historischer Akt, den er sich natürlich nicht nehmen ließ. So schreibt man Vereinsgeschichte!        Aber auch während der gesamten Aufbauphase war er ständig am Ball und hat sich wieder einmal als Multitalent erwiesen. Egal ob als Hubwagen- oder Kranfahrer, Schlossergehilfe, Elektroinstallateur oder Bauleiter. Den Ausspruch „Geht nicht“ – gibt es in seinem Wortschatz offenbar nicht. So hat er es 1990 bei der Vereinsgründung gehalten und so hält er`s noch heut.

 

Unterstützt wurde er dabei immer wieder von Vereinsmitgliedern, die sich um´s Aufräumen und andere Hintergrundarbeiten kümmerten. Danke an alle Beteiligten, die sich selbstlos und ehrenamtlich eingebracht haben. Danke auch an unser Mitglied Ismail Kocabas, der mit seiner Stahlbaufirma unterstützend tätig war.

Den Befehl „Wasser marsch“ gibt es ab sofort nicht nur bei der Feuerwehr, sondern auch in der Schützengilde. Über die schräge Kugelfanggleitfläche plätschert nämlich ein kräftiger Wasserstrom, der den entstehenden Bleistaub bindet bzw. erst gar nicht aufkommen lässt. Ein echter Pluspunkt in Sachen Emissions- und damit Gesundheitsschutz.

Zum Abschluss des gesamten Bauvorhabens fehlt jetzt noch die letzte Bauphase 5. Dabei geht es dann um die Installation der Drehscheibenanlage, des Schießkinos, der sanitären Anlagen sowie einiger vieler Detailarbeiten. Danach darf dann auch gefeiert werden. Die Hauptarbeit ist erstmal vollbracht. Demnächst heißt es „Wasser marsch“ in der Schützengilde. Nach einer mehrwöchigen Zwangspause darf dann endlich wieder trainiert werden – und zwar Emissionsfrei!

Hans-Peter Welte                                                                                                                                   Public Relations

 

Jahreshauptversammlung – Juni 2018

Bericht zur Jahreshauptversammlung der SGi Abstatt

Am 29.06.2018 um 19:00 Uhr fand die diesjährige JHV in den Räumlichkeiten unseres Vereins statt.Die Anteilnahme unserer Mitglieder dieses Mal war leider etwas getrübt, da doch viele schon im Urlaub waren. Durch unseren Vorstand Heinz Vogt wurde die Versammlung mit einer traurigen Nachricht eröffnet. Unser Mitglied Jürgen Eisenhuth ist verstorben uns somit gedachten wir in einer Schweigeminute an unseren Schützenkammeraden.

Mit einem Bericht über die Baumaßnahmen und Fortschritte wurde kurz durch das Projekt „Neuer Kugelfang“ von Heinz Vogt geleitet. Hierbei wurde nochmals der Werdegang zum Entscheid des „Nassen Schneckenkugelfangs“ an der JHV 2016 angesprochen. Der lange Weg durch die Ämter und letztendlich die aufkommende Frage, ob nicht doch ein Granulatkugelfang der sinnvollere wäre, wurde durch die teuren und häufigen Reinigungsmaßnahmen zerschlagen, die nach einer gewissen Zeit dem Verein teurer kommen würde, als der in der Anschaffung erstmal teureren Schneckenkugelfang. Danach habe man sich einen trockenen Schneckenkugelfang in Kassel bei der Polizei angesehen und ebenfalls das Produkt in USA besichtigt und dort die Pläne mit den Räumlichkeiten der SGi abgeklärt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bislang ist die Fertigung angelaufen und der Kugelfang ist mittlerweile mit etwas Verspätung in Abstatt eingetroffen. Der neue Fluchtweg und Rettungsweg wird für Schwerlasten fit gemacht und die Baumaßnahmen kommen ordentlich voran.

Das Richtfest ist sehr schön verlaufen und wurde bereits in einem Bericht veröffentlicht.

Der Bericht des Kassenprüfers ist positiv und wurde entlastet.

Zu den Wahlen der neu zu vergebenen Ämter wurden gewählt:

  1. Stellvertr. Vorstand Kilian Graf von Bentzel Sturmfeder
  2. Stellvertr. Gesamtsportleiter Richard Rau

Sportleiter BDS/IPSC                                     Alexander Wallrath

Stellvertr. Sportleiter BDS/IPSC                               Christian Schmitt

Public-Relations                                              Hans-Peter Welte

Beide Kassenprüfer wurden in ihren Ämtern bestätigt und wiedergewählt.

Der Vorstand wurde entlastet.

Der Bericht des Sportleiters Alexander Wallrath war für das letzte Jahr sehr positiv und erwähnte zahlreiche Neue Schützinnen und Schützen, die sich sogleich einen Sachkundetest sowie einen Sicherheits- und Regeltest mit Erfolg abgeschlossen haben. Danach haben sich doch etliche neue Schützen schon auf zahlreiche Tuniere angemeldet und bestritten, u. a. die DM im Großkaliber 2017 und die LV7 in Phillipsburg. Auch das Schützengilde Tunier konnte einen neuen Rekord der Teilnehmerzahl vermerken. Runde 60 Teilnehmer haben sich an dem sehr beliebten IPSC Match über 2 Tage angemeldet. Dank der zahlreichen Helfer der Schützengilde-Mitglieder wurde das Tunier ein voller Erfolg.

Bei unseren Diesjährigen Vereinsmeisterschaften im DSB in Klein- und Großkaliber sowie dem 3 Kö. Schießen im Luftgewehr und dem Ordonanzgewehr konnten sich wieder die Mitglieder selbst Messen.

Diesjähriger Schützenkönig wurde Alexander Wallrath, Schützenkönigin Gabi Schmidt .

Alle Meisterschaften sollen auch im Jahr 2018 wieder stattfinden und es sind alle Mitglieder aufgefordert, wieder zahlriech mitzumachen.

Der Vorstand Heinz Vogt bedankte sich nochmals ausdrücklich an alle Ehrenamtlichen Helfer, ohne Sie diesen Verein es so nicht geben würde. Auch die Strapazen und Ehrenamtliche Helfer des Umbaus wurde besonders gewürdigt, ebenso der Bauausschuss mit seinen zusätzlichen Sitzungen.

Richtfest 06/2018

                                            Richtfest in der Schützengilde!

Lange geplant – heiß diskutiert – und schlussendlich in der aufwändigsten Version in Angriff genommen, unser neuer Kugelfang!

Im Juli dieses Jahres soll er eingebaut werden. Immer vorausgesetzt die MV Sentosa, das Containerschiff der transportierenden Maersk Line, geht auf ihrer Fahrt von New York, USA nicht unter. Avisiert in Hamburg ist sie am 29.6., Aufgrund der hohen Spritpreise schippern die Reeder derzeit angeblich etwas langsamer und damit spritsparend über die Weltmeere. Udo Lindenberg würde singen:“ ………aber sonst ist wieder alles kla-a-ar – auf der MV Sentosa-a!“ Auch unser Spediteur, die Fa. Dachser ist zuversichtlich dass alles klappt. Der Resttransportweg von HH nach Abstatt sollte dann kein Problem mehr darstellen. Wer legt sich schon gerne mit einem 40 Fuß-Container auf einem LKW an, der mit 16,4 t hochvergütetem Stahl beladen ist? Wir erwarten den Transport deshalb Anfang Juli auf der Wendeplatte vor dem Bauhof. Der kleine Zeitverlust in der Produktion, den wir durch die Lieferschwierigkeiten des schwedischen Stahllieferanten hatten, konnte durch den Transport somit leider nicht ausgeglichen werden.

Bevor es soweit ist darf jetzt aber erst einmal gefeiert werden.

Die Bauhandwerker der Fa. Heko Bau GmbH, Heilbronn haben ganze Arbeit geleistet. Termintreu, zuverlässig und qualitätsbewusst wurde unser Rohbau „hochgezogen“. Heinz Vogt, unser 1. Vorstand äußerte sich ausgesprochen zufrieden mit dem bisher Geleisteten und der perfekten Bauorganisation. Sehr gerne haben wir mit dem Maurerteam und allen Beteiligten darauf angestoßen.

Unser Vereinsmitglied Peter Wiedemann, selbstständiger Zimmerermeister aus Bad Friedrichshall, hatte den passenden Richtspruch zu unserem Bauvorhaben. Sein leeres Glas ist auf der Betondecke unseres Neubaus zersprungen. Damit steht einem glücklichen Betrieb der umgebauten Anlage nichts mehr im Wege. Auch die Gemeinde, vertreten durch Herrn Bgm. Zenth, ist mit dem Baufortschritt sehr zufrieden. Die Bedenken, dass der Bauhof in seiner Tätigkeit übermäßig beeinträchtigt wird, haben sich zum Glück in keinster Weise erfüllt.

Die feurige Schützenwurst und der Kartoffelsalat mit einem frischen Bierchen oder einem Glas Wein unseres 2. Vorstandes Kilian, Graf von Bentzel Sturmfeder aus Schozach , oder unseres Mitglieds Matthias Reiss, vom Weingut Schloss Ehrenberg in Talheim waren auf jeden Fall genau der richtige Start ins Wochenende. Während auf der Baustelle munter geplaudert und diskutiert wurde, nutzte HV im Untergrund die Gelegenheit um interessierten Mitgliedern nochmals die Details des Bauvorhabens zu erklären. Gegen 21.00 Uhr war dann ab Schluss mit lustig. Nur noch abbauen, aufräumen und verabschieden war angesagt.

 

 

 

 

 

 

So – das muss jetzt erstmal reichen – bis zur Einweihungsfeier irgendwann im 2. Halbjahr.

                                                       

Auszug aus dem Richtspruch:

……….schaut Euch nur den Neubau an – hier ist alles wohlgetan

Gerne werden unsere Schützen hier beim kühlen Trunke sitzen

Recht viel Schüsse die was taugen

Wünscht der „Gild“ zum Richtfest heute – unser Volk der Zimmerleute

Aller sei voll Dank gedacht – die an der Halle mitgemacht

Die Halle steht in Gottes Schutz – sie biete aller Wetter Trutz

Die Schützengilde soll gedeih`n – ich trink darauf den roten Wein

Zerschelle Glas, du nun am Grund – geweiht ist dieser Bau zur Stund!

Hans-Peter Welte                                                                                                                                    Public Relations

 

 

SG-Umbau Phase 3 – 05/2018

                   Schützengilde Baumaßnahme – Phase 3

     Rohbau, Anbau, Einbau, Umbau, Neubau oder Ausbau ???

 Ja um Himmels Willen, was ist das denn jetzt?

Der Bagger unseres Bauunternehmers der Fa. Heko-Bau, H.Krauth, Heilbronn hat ganze Arbeit geleistet. Im Bauhof klafft ein riesiges Loch in bestem Abstatter Wengerterboden. Metertief kein Stein zu sehen, nur reiner, fruchtbarer Löß. Vielleicht sollten wir einen Weinkeller bauen, Weinzähne gibt es in der SG genug.

Nein – im Ernst. Es geht natürlich um unseren neuen Kugelfang.

Die Bodenplatte ist bereits betoniert. Als nächstes entstehen die Wände. Danach wird die Trennwand zu unserem Schießstand herausgesägt, welche bisher den alten Lamellenkugelfang gehalten hat. Der ist inzwischen von unseren Mitgliedern abgebaut und wird verschrottet. Danach ist unsere etwa 55 m lange Schießbahn um gut 5 m verlängert. Platz für den neuen Kugelfang.

Feb Grundriss

In dieser Phase 3 wird also ein Anbau betoniert, welcher zunächst als Rohbau fungiert. Darin entsteht als Einbau der neue Kugelfang. Am Schluss erfolgt dann noch der Ausbau dieses Umbaus mit Licht, Schallschutz, Toiletten, Fluchtweg etc. – und schwups, schon ist der Neubau fertig.

Alle Klarheiten beseitigt?

 

Eigentlich gar nicht schwer, einen in die Jahre gekommenen Schießstand auf Vordermann zu bringen. Es braucht nur ordentlich „good will“ von allen Beteiligten und ein bisschen Geld und schon läuft´s wie geschmiert. Eben ganz wie im richtigen Leben.

Die Stahlteile des neuen Kugelfangs welche im Überseecontainer aus USA angeliefert werden, werden dann mit dem Kran von oben hinuntergelassen und unten – vor Ort – montiert. Das ist dann die Phase 4 unseres Bauvorhabens worüber wir dann zu gegebener Zeit berichten.

Sollten noch Fragen offen sein, stehen wir für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

Hans-Peter Welte

Public Relations

 

SG Umbau Phase 2 – vorübergehend geschlossen

                                         Vorübergehend geschlossen!!!!

                                         Schützengilde Umbau Phase 2

Bereits 2016 wurden wir von den aufsichtführenden Behörden (LRA und RP) aufgefordert unsere Lüftung und den Kugelfang zu sanieren bzw. neuen gesetzlichen Vorgaben in Sachen Emissionsschutz anzupassen. Der Umbau der Lüftung – die Phase 1 – erfolgte bereits im Januar dieses Jahres bei laufendem Betrieb durch unsere Mitglieder und die Firma unseres Sportfreundes Ismail Kocabas. Jetzt aber, in der Phase 2, ist unser Schießstand notgedrungen vorübergehend geschlossen.

Seit Montag, den 16.4.2018 tobt ein Bagger im Bauhof und hat dort zunächst einige massive Betonelemente beseitigt um an die Rohre und Leitungen für Wasser, Abwasser und Strom zu kommen. Diese sind dem Neubau im Weg und müssen verlegt werden. Unglaublich, was alles im Erdreich versteckt zum Vorschein kommt und das Vorhaben der Neuverlegung der Versorgungsleitungen erschwert. Natürlich wurde gleich eine wasserführende Leitung abgerissen – das gehört bei so einem Bauvorhaben offenbar dazu.

Am Samstag, den 21.4. hat ein Team um unsere ehrenamtlichen Haustechniker Bastian Scheithauer und Jörg Hönnige damit begonnen den Kugelfang zu demontieren und die Drehscheibenanlage abzubauen. Konnte man beim Umbau der Lüftungsanlage noch diskutieren ob dies wirklich nötig ist – so gibt es beim Kugelfang keine Diskussion darüber. Der ist schlicht und einfach fertig mit dieser Welt. 25 Jahre Großkaliberbeschuss hält der stärkste Stahl nicht aus. Der neue Kugelfang wird deshalb ein Wet Snail System der US-Fa. Savage Range/Westfield/Mass.. Davon gibt es in Deutschland nach unserem Kenntnisstand bisher nur ein einziges, welches bei der Fa. Sig-Sauer in Eckernförde steht. Sein Hauptvorteil liegt in der Minimierung der Bleistaubbelastung. Aber auch Wartungsfreiheit und Verschleißfestigkeit sind Argumente, die uns nach langen und schwierigen internen Diskussionen dazu bewogen haben dieses System anzuschaffen.

Unser 1. Vorstand Heinz Vogt hat am Freitagabend noch einmal einen symbolischen letzten Schuss abgefeuert bevor der Lamellenkugelfang, der uns viele Jahre zuverlässig begleitet hat verschrottet wird. HV hatte übrigens auch bei der Einweihung unseres Schießstandes die Ehre des ersten Schusses und selbstredend steht ihm anlässlich der Wiedereröffnung in wenigen Wochen auch die Ehre des ersten Schusses auf den neuen Kugelfang zu. Bis dorthin müssen wir uns aber alle noch ca. 10 – 12 Wochen gedulden. Die Fa. Hardox in Schweden, die den Stahl in der benötigen Qualität Hardox 500 produziert, hat nämlich Lieferprobleme. Also Zeit genug um den Neubau trotz Wasserrohrbruch und anderer Hemmnisse zu realisieren. Über die folgenden Phasen des Baufortschrittes wie Rohbau, Einbau und neue Technik werden wir zu gegebener Zeit informieren.

PS.: Die Bereiche Luftdruck und Bogenschießen sind von der Schließung nicht betroffen. Hier geht der Trainingsbetrieb unverändert weiter.

 

 

 

Hans-Peter Welte                                                                                                                                            Public Relations

 

 

 

 

Jungjäger in Abstatt 2018

Voll ausgebucht……..!

Mit 33 Teilnehmern, ist der Kurs der Heilbronner Jägerschaft zur Ausbildung der angehenden Jungjäger/innen wieder voll ausgebucht.

Wie in den letzten Jahren wird die Ausbildung an der Kurzwaffe auf dem Schießstand der Abstatter Schützengilde vorgenommen. Natürlich sind die Jagdscheinaspiranten theoretisch bereits vorbelastet und alle haben sie schon Kurzwaffen in den Händen gehalten. Scharf geschossen haben aber die wenigsten bisher damit. Wozu ein Jäger überhaupt so eine Waffe braucht? Für den Fangschuss, bei angeschossenem Wild und hoffentlich nie zur Selbstverteidigung im dunklen Forst.

Da der Schießstand der Jägervereinigung am Köpfer in HN nur für Langwaffen aller Art ausgelegt ist kommen die Ausbilder und ihre Eleven gerne zu uns, wo optimale Kurzwaffenbedingungen vorzufinden sind. Noch dazu bei angenehmen Temperaturen – in diesem kalten März 2018.

Jeder Teilnehmer muss auf 20 m Distanz sowohl mit dem Revolver als auch mit der Pistole seine Treffsicherheit und vor allem den sicheren Umgang mit der Waffe demonstrieren. Erst dann darf er den Schießstand in Richtung Schützengilde Vereinsgaststätte „por fin“ verlassen. Dort wurde noch lange diskutiert und überlegt für welche Art Kurzwaffe man sich wohl entscheiden wird. Egal für welche – der Umgang mit dieser Waffenart muss ständig geübt werden. Das haben alle sehr schnell erkannt.

Bevor gekauft werden darf, muss aber erst einmal die Jägerprüfung bestanden werden – und die heißt nicht umsonst das grüne Abitur.

Die Schützengilde wünscht allen Jagdscheinaspiranten viel Glück für die Prüfung und vor allem allzeit Waidmannsheil und immer gut Schuss.

Hans-Peter Welte                                                                                                                                        Public Relations                                                                                                                                        SG-Abstatt 1990 e.V.