Archiv für den Monat: Februar 2019

Pulverdampf schnuppern…!

                             Pulverdampf schnuppern….

oder anders formuliert – den Schießsport kennen lernen, lässt sich in der Schützengilde hervorragend. Gerne kommen Gästegruppen zu uns, um unter fachkundiger Anleitung sportlich zu schießen. Mit Ausnahme von Vorderladerschießen (mit Schwarzpulver) ist in der SG jede schießsportliche Disziplin möglich. D.h., Pistolen und Revolver in den verschiedensten Kalibern, aber auch Büchsen und Flinten können in Ruhe getestet und auf die persönliche Neigung hin ausprobiert  werden. Schon so mancher Gastschütze hat dabei sein Herz für den Schießsport  entdeckt und eventuelle Vorurteile abgebaut. Insofern geht es uns nicht nur darum, unseren Gästen ein paar schöne Stunden zu bereiten, sondern auch darum den Schießsport im positiven Sinne darzustellen. Vereinzelt kommt es sogar immer wieder vor, dass Gäste spontan bei uns Mitglied werden. Das nennt man dann einen „Volltreffer“.

Zum wiederholten Mal bei uns waren am Dienstag den 22.01.19 die Mitglieder des Round Table, Heilbronn und am 25.01.2019 die Freizeitsportler des TGV Abstatt.  Der Round Table ist ein internationaler Service Verein im Stil englischer Clubs für Männer im Alter bis max. 40 Jahre. Ziel des Clubs ist es sich auszutauschen und zu vernetzen. Dabei werden im Umfeld soziale Projekte angestoßen und/oder ehrenamtlich unterstützt. Deutschlandweit gibt es ca. 3500 Mitglieder.

Die Freizeitsportler braucht man in Abstatt nicht vorzustellen. Sie gehören seit über 30 Jahren zum  Sportangebot des TGV, und nutzen die trainingsfreie Phase während die Rällingbühne spielt für ein abwechslungsreiches Alternativprogramm – z.B. Sportschießen in der Schützengilde. Leider war dieser Termin auch durch das Hallenhandballhalbfinale belegt, sodass nur eine Handvoll Freizeitsportler den Weg zu uns gefunden haben. Denen die sich für Handball entschieden haben sei gesagt, der Erfolg der Schützen war an diesem Abend größer.

Immer wieder erstaunlich ist, wie schnell Berührungsängste mit Waffen verschwinden, wenn diese sachkundig erklärt werden. Schon nach wenigen Schüssen auf die Zielscheibe wächst der Wunsch auch dahin zu treffen wo man hinzielt. Dass das nicht ganz so leicht ist wird den meisten doch ziemlich schnell klar. So eine geladene Kurzwaffe wiegt deutlich über ein Kilo. Die mit einer Hand ruhig halten, dabei zielen, die Atmung nicht vergessen und ganz ruhig den Druckpunkt des Abzugs überwinden sind Bewegungsabläufe, die erst einmal verinnerlicht werden wollen. Aber wie auch immer: Übung macht den Meister und so werden die Trefferergebnisse auch sukzessive besser und schnell entwickelt sich der sportliche Ehrgeiz. Jetzt werden die Ringe der Zielscheibe aufaddiert. Wer hat das beste Trefferergebnis? Ist dieser Einschuss schon ein 8er oder zählt der noch als 7er? Wow -alle 5 Schuss im Schwarzen. Da ist ja ein Naturtalent am Werk! So geht es munter zu wenn Gastschützen in Fahrt kommen. Immer natürlich unter der Aufsicht eines SG-Verantwortlichen und unter Einhaltung der Sicherheitsregeln, die jede/r zuerst einmal verinnerlichen muss.

Wenn dann alle soweit sind, dass  getroffen wird kommt es üblicherweise zum abschließenden „High Noon“. Wer wird  „Guny“ des Abends? In der Freizeitsportgruppe hat das bereits Tradition. Dieses Jahr wurde mit Pistole und Revolver im Kleinkaliber geschossen. Jeder musste 5 Schuss aus jeder Waffe abfeuern und die erzielten Ringe wurden dann ausgewertet. Rudi und Helmut lieferten sich ein spannendes Finale, bei dem Rudi schließlich knapp mit 70 Ringen siegte.

Der alte und neue Freizeitsport „Gunman des Jahres“ ist also unser Abteilungsleiter. Herzlichen Glückwunsch Rudi.

Erst beim abschließenden Por Fin Besuch wurde dann aber doch bemerkt, dass Pulverdampf durstig macht. Davor war der Adrenalinspiegel einfach zu hoch um solche elementaren Bedürfnisse zu bemerken.

Hans-Peter Welte

Public Relations